Tischlüfter

Dunstabzugshauben: die effektivsten Systeme im Vergleich

Der Dampf in der Küche muss intelligent abgeführt werden. Es ist wichtig, dass der Essensgeruch sich nicht im Wohnbereich festsetzt – vor allem in offenen Küchen mit angrenzendem Wohn-Essbereich. Zugleich darf die Abzugshaube nicht so laut sein, dass sie beim Fernsehen oder bei Gesprächen stört. Daher ist es schwierig, die richtige Wahl zu treffen. Inselhaube oder Wandhaube? Umluft-Dunstabzugshaube oder Abluftsystem? Inzwischen bieten Hersteller Systeme an, die erstaunliche Leistung mit ästhetischem Schick verbinden – für ein wirklich gutes Klima in der Küche.

Der Wrasen – ein Gemisch, das rausmuss

Der Wrasen besteht aus Fett, Feuchtigkeit und Aromen, die unbedingt rausmüssen aus der Küche. Denn dieses Gemisch, das beim Braten und Dünsten Ihre Pfannen und Töpfe verlässt, riecht nicht nur sehr intensiv, es ist auch nicht gerade gesund. Schon deshalb ist eine Dunstabzugshaube ein wichtiger Bestandteil jeder Küche. Eine leistungsfähige Dunstabzugshaube wird zuverlässig fertig mit den Kochdünsten. Investieren Sie daher in eine Abzugseinrichtung, die effektiv arbeitet und leicht zu reinigen ist. 

Von der klassischen Haube oberhalb der Kochfläche über Systeme, die ins Kochfeld integriert sind, bis hin zu Auszugselementen gibt es viele Möglichkeiten, das Abzugssystem perfekt zu integrieren. Neben den gestalterischen Aspekten sind bei der Wahl vor allem die Leistungsfähigkeit sowie die Geräuschentwicklung ausschlaggebend. Denn wenn Sie sich beim Kochen anbrüllen müssen, weil die Abzugshaube so laut dröhnt, geht der Spaß schnell verloren. Ebenso leidet das kulinarische Gesamterlebnis, wenn Sie noch am Folgetag Knoblauch, Brokkoli mit Pinienkernen oder das exotische Fischcurry im ganzen Haus riechen.

Jetzt beraten lassen
0800 / 20 90 200

Rückrufwunsch vereinbaren

Abluft ist am effektivsten – aber nicht immer machbar

Am effektivsten eliminieren Sie die Kochdämpfe durch eine Dunstabzugshaube, die nach dem Abluftprinzip arbeitet. Hierbei wird der Wrasen durch eine Wandöffnung direkt nach außen abgeleitet. Dies setzt natürlich voraus, dass der offene „Kanal“ nach außen bautechnisch möglich ist. Vor allem bei Hauben, die frei schwebend über einer Kochinsel platziert sind, ist dies oft sehr aufwendig. Wenn Herd und Ablufteinrichtung an einer Außenwand geplant sind, ist der direkte Weg nach draußen leicht machbar. Einziger Nachteil dieser Lösung ist die „offene Stelle“ in der Hauswand – durch sie entweicht neben dem Küchendunst natürlich auch wertvolle Warmluft. Um einen allzu großen Wärmeenergieverlust zu vermeiden, empfehlen die Hersteller elektronisch geregelte Abluftklappen, die nur aufmachen, wenn die Ablufthaube in Betrieb ist.

Genau informieren müssen Sie sich vor allem bei Betrieb einer Abluft-Dunstabzugshaube in Niedrigenergiehäusern mit einem Kamin, Kachelofen oder Gastherme. Abluftabzüge führen große Luftmengen nach außen ab und können in einem Niedrigenergiehaus in der Küche und den angeschlossenen Räumen nach und nach einen Unterdruck erzeugen. Bei Häusern mit Kamin bewirkt das eine gefährliche Sättigung der Luft mit Kohlenmonoxid. Um diese Gefahr zu bannen, haben sich beispielsweise Fensterkontaktschalter bewährt. Diese geben den Betrieb der Ablufthaube erst frei, sobald ein Fenster geöffnet und damit eine Sauerstoffsättigung des Raums gewährleistet ist. Ob ein Abluftbetrieb in Ihrem Niedrigenergiehaus machbar ist, muss ein Schornsteinfeger zuvor prüfen. 

Auch bei Passivhäusern mit Wärmerückgewinnungssystem muss laut Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland einiges beachtet werden, wenn man einen Dunstabzug mit Abluft installieren will. Zum einen muss die Rückstauklappe der Mauerkästen bei Nichtbetrieb des Abzugs verschließbar sein, damit kein ungewollter Luftaustausch stattfinden kann. Zum anderen muss während des Betriebs dafür gesorgt werden, dass nachströmende Luftzufuhr gesichert ist. Das geht entweder über Fensterkontaktschalter oder ein Zuluftelement, welches in die Fassade der Küche eingebaut wird und sich mit dem Einschalten der Haube automatisch öffnet und so für Luftzufuhr sorgt. Sowohl bei Niedrigenergie- als auch bei Passivhäusern wird mit dem Mauerdurchbruch für die Ablufthaube die Dichtigkeit der Hülle verletzt, wodurch der Wärmebedarf negativ beeinflusst werden kann. Deshalb werden für solche Häuser generell Umlufthauben empfohlen.  

Tipps vom Profi: Dunstabzugshauben

Umluft-Dunstabzugshauben sind multikompatibel

Umluft-Dunstabzugshauben sind unabhängig von den baulichen Gegebenheiten überall realisierbar. Denn bei diesen Dunstabzugshauben wird der Kochdunst abgesaugt und dann im System durch einen Aktivkohlefilter gereinigt, bevor die saubere Luft wieder in die Küche geleitet wird. Der Kohlefilter muss regelmäßig getauscht werden, um ein einwandfreies Ergebnis zu garantieren. Diese Arbeit können Sie selbst vornehmen, da sich der Filter leicht demontieren lässt. Es gibt aber bereits Modelle, deren Aktivkohlefilter entweder in der Spülmaschine gereinigt (Beispiel Oranier Profi-Aktivkohlefilter) oder im Backofen regeneriert werden können (Beispiel AEG SupCharc Aktivkohlefilter). Dadurch erhöht sich die Lebensdauer dieser Filter um mehrere Jahre. Das Umluftprinzip arbeitet nicht ganz so gründlich wie die Ablufttechnik, aber mit modernen Filtern ist diese Lösung eine bewährte und saubere Alternative.

Die elegante Symbiose beider Systeme stellt die Hybridablufttechnik dar. Mit dieser können Sie je nach Situation und Witterung selbst entscheiden, ob Sie die Abluft- oder die Umluftmethode aktivieren, um so Heizkosten zu sparen. Geht es auf dem Herd deftig und besonders dunstig zu, rücken Sie dem Wrasen per Abluftsystem zu Leibe. Für ein schnelles Gericht zwischendurch übernimmt die Umluftfunktion die Luftreinigung.

Aktivkohlefilter: Bloß nicht warten, bis es riecht

Heute sind in fast allen Marken-Dunstabzugshauben mit Umluftsystem „Aktivkohlefilter“ verbaut. Dabei kommt die geruchsneutralisierende Wirkung von Kohle zum Tragen: Strömt der Küchendunst durch den Filter, bleiben Fett- und Geruchspartikel an der strukturierten Oberfläche der Kohlepartikel hängen. So reduziert sich der Geruch spürbar und die Reinigung des Küchendunstes – vor allem bei Umluftsystemen – funktioniert zuverlässig. Aber wie der Name schon sagt: Die „Aktivkohle“ ist endlich in ihrer Wirkung. Neben dem regelmäßigen Reinigen empfiehlt es sich, den Filter in größeren Abständen komplett zu wechseln, um seine Leistungsfähigkeit auf hohem Niveau zu halten. Viele Systeme sind mit elektronischen Anzeigen versehen, die auf eine Reinigung ebenso hinweisen wie auf einen Filterwechsel. 

Welche Haube passt zu welcher Küche?

Für eine Kochinsel eignen sich vor allem Inselhauben oder Deckenlifthauben. Erstere wird fest über der Kochinsel platziert und so automatisch zum Designelement der Küche. Bevorzugen Sie puristische, klare Räume, kommt vermutlich die Deckenlifthaube in Betracht. Sie ist quasi in die Decke integriert und dient zur effektvollen Beleuchtung, wenn gerade nicht gekocht und gebraten wird. Beim Kochen fahren Sie die Konstruktion per Fernbedienung aus und sie senkt sich so über die Kochstelle ab, dass sie ihre Abzugswirkung optimal entfaltet.

Ist Ihre Küche klassisch geplant mit einer Kochstelle an der Wand, haben Sie zahlreiche Optionen. Weit verbreitet sind Wandhauben, die zwischen den Möbelelementen platziert werden. Möchten Sie Ihre Abzugshaube ins Mobiliar integrieren, kommt eine flache Unterbauhaube ins Spiel – wahlweise fix über der Kochstelle oder per Teleskopvorrichtung zum Ausziehen. Sollten Sie eine Haube knapp über dem Kopf als lästig empfinden, gibt es eine elegante Alternative zur Unterbauhaube: Lüfterbausteine werden direkt in den Schrank über dem Kochfeld integriert. Es stehen keine störenden Elemente über dem Herd heraus. Eine weitere Haubenart ist die kopffreie Wandhaube. Diese ist schräg oder leicht zur Kochwand gerundet, wodurch Kopffreiheit beim Arbeiten an der Kochstelle gewährleistet wird.

Mit Dunstabzügen, die sich in oder an der Kochstelle befinden, ändern Sie den kompletten Look Ihrer Küche. Wer Wert auf ein puristisches Erscheinungsbild in der Küche legt, sollte sich versenkbare Tischlüfter oder in die Kochstelle eingelassene Dunstabzüge (auch Muldenlüfter, Down-Draft-System oder Kochfeldabzug genannt) näher ansehen. Einige Hersteller haben Lösungen entwickelt, die höchst effektiv in ihrer Abzugswirkung, dabei aber fast unsichtbar in der Kochstelle integriert sind. Andere wiederum platzieren den Absaugkanal in der Kochfeldmitte, mit einem erhabenen Schutzgitter versehen. Das stört unter Umständen beim Verschieben des Kochgeschirrs. Seitliche Abluftschlitze hingegen ziehen den Küchendunst elegant nach unten beziehungsweise zur Seite und leiten die Dämpfe durch Abluftschlitze in ein Aktivkohlefiltersystem unter der Kochfläche. Dabei bleibt die Kochfläche frei zugänglich. 

Die Filtersysteme melden automatisch, wenn es Zeit für eine Reinigung in der Spülmaschine ist. Einziger konstruktiver Nachteil einer Tischhaube an oder in der Kochstelle ist die Tatsache, dass die komplette Technik, die sonst in der klassischen Dunstabzugshaube untergebracht ist, im Herdblock verbaut werden muss. Lüftung, Filter und Leitungen werden aber möglichst platzsparend unter der Kochstelle eingebaut. Trotzdem müssen Sie bei der Entscheidung für eine Tischhaube auf ein wenig Stauraum – beispielsweise durch in der Tiefe reduzierte Auszüge – verzichten. 

Maximalabstand zur Kochfläche einhalten

Bei der Planung Ihrer Küche sollten Sie hinsichtlich der Dunstabzugshaube zwei Grundregeln beachten: Wenn Sie sich für eine Abzugshaube entscheiden, die über der Kochfläche hängt, sollte der maximale Abstand zwischen der Abzugshaube und der Kochfläche maximal 75 bis 85 Zentimeter betragen. Ist der Abstand größer, lässt die Abluftleistung der Haube sehr stark nach. Für die Luftmengenleistung der Anlage gilt als Faustregel, dass die Luft in der Küche beim Kochen pro Stunde etwa zehnmal ausgetauscht werden sollte. Das heißt also für eine Küche mit 20 Quadratmetern Fläche und drei Metern Raumhöhe, dass 60 Kubikmeter Luft pro Austausch zu bewältigen sind. Entsprechend sollte die Leistung Ihrer Dunstabzugshaube also mindestens bei 600 Kubikmetern pro Stunde liegen.

Nicht nur nach Optik entscheiden

Unsachgemäße Montage, eine unzureichende Dimensionierung oder das falsche System bei der Dunstabzugshaube machen die gesamte Küche schnell zum Ärgernis. Die MHK-Expertin Ricarda Fleisch, Inhaberin eines Küchen-Fachgeschäftes in Öhringen, erklärt: „Bei der Wahl der idealen Dunstabzugshaube machen viele unserer Kunden den Fehler, zunächst nur nach der Optik zu entscheiden. Aber in der Regel finden wir auch bei hohen optischen Anforderungen eine technische Lösung, die mit den Küchendünsten souverän fertig wird.“