© Robert Kneschke/Fotolia

So setzen Sie Ihr Kochgeschirr glanzvoll in Szene

Stielkasserollen, Pfannen und Töpfe in edlen Kupfertönen oder robustem Edelstahl, gusseiserne Grillpfannen in sattem orange-rot oder tiefem dunkelblau – wer schönes und hochwertiges Kochgeschirr sein Eigen nennt, stellt es auch gerne zur Schau. Und das sollten Sie auch, denn mit der richtigen Präsentation können Töpfe, Pfannen und Co. ein echtes Deko-Highlight für Ihre Küche sein.

Offene Regalsysteme bringen Überblick

Anstatt das Kochgeschirr in Schubladen oder hinter Schranktüren verschwinden zu lassen, können Sie sich für offene Regallösungen entscheiden. So haben Sie alle Töpfe und Pfannen gut im Blick und können schnell und gezielt während des Kochens genau das passende Stück greifen. Langes Suchen in Schubladen oder Schränken entfällt und gerade wenn Sie gerne mit Freunden kochen, müssen Sie nicht lange erklären, wo welcher Topf oder welche Pfanne zu finden ist.

Damit es nicht chaotisch wird, überlegen Sie vorab, wie Sie das Kochgeschirr in den offenen Regalen anordnen möchten. Am übersichtlichsten ist eine Sortierung nach Funktion – also alle Pfannen zusammenstellen, alle Töpfe nebeneinander, und so weiter. Innerhalb der einzelnen Funktionskategorien können Sie zum Beispiel nach Größe sortieren: größere Teile nach hinten, kleinere davor.

Top-Rack © Madeleine Openshaw/Fotolia

Das Pot-Rack, ein Gitter-Regal für Töpfe und Pfannen, kennt man vor allem aus Großküchen. Doch auch am heimischen Herd bietet der schnelle Zugriff Vorteile. Pluspunkt: Es sieht auch noch schick aus!

Ein Pot-Rack verleiht einen professionellen Look

Ein Pot-Rack (englisch für Topf-Regal) ist eine spezielle Aufhängung für Töpfe und Pfannen, häufig aus Metall, manchmal auch aus Holz gefertigt. Es besteht meistens aus einem Gitter, auf das man zum einen Kochgeschirr oben auf stellen kann, zum anderen können die Töpfe und Pfannen an Haken darunter gehängt werden.

Sie können ein Pot-Rack an der Wand montieren, das ist in jeder Küchenform möglich. Besonders effektvoll ist die Aufbewahrungslösung allerdings, wenn Sie sie über einer Kücheninsel mit Kochfeld oder der kurzen, in den Raum ragenden Seite einer Küche in L- oder G-Form platzieren. Das Pot-Rack hängt dann an einer Aufhängung, meistens aus Metallgliederketten, von der Decke und kann so auf die optimale Höhe eingestellt werden.

Eine solche Aufbewahrungslösung vermittelt auf den ersten Blick, dass in dieser Küche ein leidenschaftlicher Koch am Werk ist, der sein Equipment gerne schnell griffbereit hat und gesellige Kochabende mit Gästen zu schätzen weiß. Töpfe und Pfannen werden zentral in Szene gesetzt und bestimmen wesentlich das Gesamtkonzept der Kücheneinrichtung.

DIY-Lösung für zwischendurch

Sollten Sie in Ihrer Küche nicht ausreichend Platz für ein Pot-Rack zur Verfügung haben, die Aufbewahrungslösung aber dennoch umsetzen wollen, könnten Sie sich für eine kleinere und weniger ausladende Lösung entscheiden: Eine robuste Holzleiste oder sogar ein starker Ast ist schnell zwischen zwei Hängeschränken (ca. 80 Zentimeter Abstand) montiert oder einfach an zwei Seilen von der Zimmerdecke gehängt. Befestigen Sie ausreichend große S-Haken an Leiste oder Ast und hängen Sie das Kochgeschirr daran.

Küchenstil mit dem Geschirr verstärken © fabioderby/Fotolia

Küchenstil mit dem Geschirr verstärken

Wenn Sie Töpfe und Pfannen als Dekoration nutzen, sollten Sie dabei Ihren Küchenstil nicht außer Acht lassen. Kupfer-Kochgeschirr passt zu rustikalen Küchen, während hochglänzendes Edelstahl moderne Küchen ergänzt.

Sichtbares Kochgeschirr unterstreicht den Küchenstil

Entscheidend ist aber nicht nur, an welcher Aufhängung Ihr Kochgeschirr seinen Platz findet, sondern auch, für welchen Stil Sie sich bei den präsentierten Stücken entscheiden. Bedenken Sie vorher, welchen Einrichtungsstil Sie für Ihre Küche verfolgen möchten: So fügen sich zum Beispiel Kasserolen, Pfannen, Töpfe und Co. aus glänzendem Kupfer ganz hervorragend in eine eher rustikale und in gedeckten Farben eingerichtete Küche ein. Dazu passen auch weitere Naturmaterialien, wie zum Beispiel eine Arbeitsplatte aus Naturstein, ausgezeichnet. Überlegen Sie auch, ob Sie den warmen Kupferton noch an weiteren Stellen, zum Beispiel als Wandverkleidung oder bei den Küchengeräten, aufgreifen möchten. Die Farbwiederholung wirkt harmonisch und hilft dabei, Ihre Küche „einheitlich“ erscheinen zu lassen.

Wenn Sie eine wohnliche und gemütliche Landhausküche haben, sollte Kochgeschirr aus Emaille Ihre erste Wahl sein. An einem Pot-Rack im Shabby-Look arrangiert versprüht es sofort ländlichen Charme und verleiht Ihrer Küche nostalgisches Flair. Auch moderne und hochwertige Keramikbeschichtungen, die das Kochgeschirr besonders widerstandsfähig und langlebig machen, bringen einen ganz ähnlichen Look wie Emaille mit und können daher eine gute Alternative sein.

Mit farbenfrohem Kochzubehör Akzente setzen

Gusseiserne Bräter, schwere Grillpfannen und Kasserolen sind neben den klassischen Farben von verschiedenen Herstellern auch in kräftigen Farben von sonnengelb über glutrot bis hin zu grasgrün erhältlich. Solche besonderen Stücke können Sie darum sogar als Farbakzent in Ihrer Küchengestaltung einsetzen. Entscheiden Sie sich zum Beispiel für dezente Küchenfronten in zeitlosem Design und zurückhaltenden Farben wie weiß, creme oder grau, können Sie den Look Ihrer Küche mit einzelnen Farbakzenten immer wieder verändern. Zusätzlich zum Kochgeschirr können Sie Textilien, wie zum Beispiel Küchenhandtücher, Gardinen oder Rollos farblich aufeinander abstimmen und Ihre Küche damit je nach aktuellem Geschmack stylen.

Nur glänzend sauberes Kochgeschirr ist ein Deko-Highlight

Besonders wenn Sie Ihr Kochgeschirr offen präsentieren möchten, ist absolute Sauberkeit ein Muss. Selbst kleinere Kalkflecken, die das Geschirr schnell mal aus dem Geschirrspüler mitbringt, oder auch nur Fingerabdrücke, die oft auf Edelstahl zurückbleiben, springen sofort ins Auge und sorgen – auch wenn es sich nicht direkt um Hygienemängel handelt – doch für ein unschönes Gesamtbild. Bedenken Sie diesen Mehraufwand, wenn Sie über eine offene Aufbewahrungslösung nachdenken.