Frau putzt ein Glaskeramik-Kochfeld © ladysuzi/Fotolia

Kochen wie auf neuen Geräten – Reinigungstipps für Kochfelder

Kochfelder – egal ob Gas, Elektro oder Induktion – sind tagtäglich in Benutzung. Eingebrannte Bolognese, übergelaufene Milch und verschüttete Suppen sorgen dafür, dass die neuen Geräte schnell ganz schön alt aussehen. Zudem können Schmutz und Verkrustungen zu einem Energieverlust der Kochstelle führen. Mit der richtigen Reinigung und Pflege können Sie das verhindern und täglich auf Kochfeldern kochen, die aussehen wie neu gekauft.

Induktion: Hier braucht es nicht viel

Bei der Reinigung von Induktionskochfeldern gibt es einen entscheidenden Vorteil gegenüber den anderen Kochfeld-Arten: Hier kann gar nichts einbrennen. Nicht die Glaskeramikfläche des Induktionsfeldes erhitzt sich, sondern nur der Topf. Wenn hier etwas überkocht, brennt es nicht ein. Darum gestaltet sich die Reinigung auch um einiges leichter: Ein feuchtes Küchentuch oder ein Lappen reichen schon, um Übergelaufenes rückstandslos zu entfernen. Ganz ohne Reiben und Rubbeln. Damit Ihr Kochfeld aber lange Zeit schön bleibt, sollten Sie es regelmäßig reinigen.

Für die schnelle Zwischenreinigung können Sie Glasreiniger nutzen. Denn immerhin besteht das Induktionsfeld aus Glas. Für eine tiefergehende Reinigung geben Sie einen Spritzer Zitronensaft oder Essig in warmes Wasser, befeuchten einen Lappen damit und wischen über das Kochfeld. Alternativ können Sie sich im Fachhandel spezielle Reinigungsmittel kaufen, die auf dem Glas zusätzlich eine Schutzschicht bilden. Dadurch bleibt Schmutz nicht mehr so einfach haften.

Heißes Elektrokochfeld © ArTo/Fotolia

Da sich Elektrokochfelder erhitzen, kann übergelaufenes Essen regelrecht einbrennen. Beugen Sie dem vor, indem Sie Essensreste schnellstmöglich entfernen.

Elektro: Hier wird es schnell hartnäckig 

Elektrokochfelder arbeiten im Gegensatz zu Induktion nicht mit magnetischen Feldern, sondern mit elektrischer Energie. Heißt: Die Glaskeramikplatte wird tatsächlich heiß und übergelaufene Speisen brennen sich fest. Der erste Schritt ist, die Verschmutzung so schnell wie möglich zu entfernen. Das bedeutet nicht, dass Sie mit dem feuchten Schwamm über die heiße Kochstelle wischen sollten. Warten Sie, bis die Kochstelle nach dem Kochen abgekühlt ist. Die erkaltete Ceranplatte können Sie dann mit einem feuchten Lappen und etwas Spülmittel reinigen. Mit einem trockenen Tuch wird dann noch einmal nachgewischt, damit keine Schlieren zurückbleiben.

Wenn die Reste auf dem Kochfeld verbleiben, können sie sich mit der Zeit einbrennen. Dann haben Sie sehr viel mehr Arbeit, um die Platte wieder zum Strahlen zu bekommen. In diesem Fall ist ein Ceranfeldschaber sinnvoll. Mit diesem Schaber, der einem Rasiermesser ähnelt und auch ähnlich scharf ist, wird in einem flachen Winkel über die Platte geschabt. Keine Sorge, die Ceranplatte wird dadurch nicht verkratzt. Der größte Teil der eingebrannten Reste lässt sich so entfernen. Die losen Reste können Sie mit einem Tuch abnehmen. Anschließend wird mit einem feuchten Lappen und etwas Spülmittel nachgereinigt. So entfernen Sie auch noch die letzten Überbleibsel.       

Wer keinen Ceranfeldschaber zur Hand hat, kann sich auch in der heimischen Backabteilung bedienen. Backpulver ist ein beliebtes Allzweckmittel und kann auch zur Reinigung des Ceranfeldes genutzt werden. Stellen Sie aus dem Backpulver und etwas Wasser eine Paste her und geben diese auf die Verkrustungen. Nach kurzer Einwirkzeit können Sie die Paste mitsamt der angelösten Verkrustung leicht abwischen.

Auch eine Zitrone können Sie zur Reinigung der Ceranplatte nutzen. Reiben Sie mit einer Zitronenhälfte über die Platte und lassen die Säure kurz einwirken. Mit klarem Wasser und einem Schwamm nachwischen, schon ist die Platte sauber. Ein weiterer Vorteil der Zitronensäure: Sie töte Keime ab. So wird die Platte nicht nur sauber, sondern auch hygienisch rein.

Gaskochfeld in Nahaufnahme

Vorsicht beim Putzen

Gaskochfelder sind nicht einfach zu reinigen. Zuerst müssen die Topfträger abgenommen werden. Diese können teilweise in der Spülmaschine gereinigt werden. Bei den Brennern müssen Sie vorsichtig vorgehen: Die Gasdüsen dürfen nicht beschädigt werden.

Gas: Nichts für Reinigungsmuffel

Gaskochfelder sind die wohl am schwierigsten zu reinigenden Kochfelder, die in modernen Küchen zu finden sind. Zwar versuchen die Hersteller mit unterschiedlichen Methoden die Reinigung zu vereinfachen, zum Beispiel durch flacheres Design und Topfträger, die in der Spülmaschine gereinigt werden können. Trotzdem ist und bleibt die Reinigung aufwendiger als bei anderen Kochstellen.

Zuerst einmal ist schon die Fläche an sich schwieriger zu reinigen. Die Gaskochstelle ist nicht eben wie ein Induktionskochfeld. Die erhöhten Brenner und Topfträger müssen mit viel mehr Sorgfalt geputzt werden, denn hier kann sich Schmutz in Kanten und Ecken absetzen. Für eine gründliche Reinigung müssen die gusseisernen Topfträger in kaltem Zustand von der Kochstelle genommen werden. Diese können Sie mit einem fettlösenden Reinigungsmittel und einem Lappen putzen. Einige Modelle können sogar in der Spülmaschine gereinigt werden. Von der Verwendung von metallischen Bürsten raten die Hersteller ab – diese greifen die Träger zu stark an.  

Die Reinigung der Kochstelle ist je nach Modell verschieden. Handelt es sich um Edelstahl, sollten Sie einen weichen Lappen und ein fettlösendes Reinigungsmittel ohne scheuernde Wirkung nutzen. Das würden den Edelstahl sonst zu schnell verkratzen und benutzt aussehen lassen. Ist das Gaskochfeld aus Glaskeramik, können Sie bei hartnäckigen Verkrustungen zu einem Ceranschaber greifen. Mit Spülmittel und einem feuchten Lappen werden Sie normale Verschmutzungen los.

Eine Besonderheit bei der Reinigung des Gaskochfeldes sind die Brenner. Vor allem an den Gasdüsen sollten Sie vorsichtig vorgehen, damit Sie diese nicht beschädigen. Benutzen Sie dafür einen Schwamm, Wasser und Seife und trocknen Sie die Brenner danach gut ab. Wassertropfen könnten sonst zu Beginn des nächsten Kochvorganges das Material der Kochstelle beschädigen. 

Neuer Inhalt

Küche einfach online planen

Klicken Sie sich zu Ihrer Traumküche – mit dem Online-Küchenplaner ganz einfach in drei Minuten.

Planung starten
MHK Kueche.de Newsletter auf dem Tablet © ty/Fotolia

Küchenideen per E-Mail

Lassen Sie sich inspirieren: Mit unserem Newsletter verpassen Sie keine Trends und Angebote mehr.

Jetzt anmelden
Budgetrechner: Wie viel Küche bekommt man für sein Geld?

Wie viel kostet meine Küche?

Den Preis der Traumküche im Voraus kalkulieren: So viel Küche können Sie sich leisten.

Jetzt berechnen