Ein Sparschwein im Kühlschrank mit Geldschein © blende40/Fotolia

Kühlschrank:  So sparen Sie zusätzlich Strom

Der Kühlschrank ist eines der wenigen Haushaltsgeräte, das dauerhaft angeschaltet ist – rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr hält es Obst und Gemüse frisch und kühlt Milchprodukte, Wurst oder Getränke. Bei  einer Neuanschaffung lohnt es deshalb besonders, auf die Energieeffizienz zu achten. Zusätzlich lässt sich durch das eigene Verhalten der Stromverbrauch deutlich reduzieren. Wir sagen Ihnen, wie Sie mit der richtigen Nutzung Ihres Kühlschranks Strom sparen können.

Wählen Sie den richtigen Standort

Um den Energieverbrauch eines Kühlschranks gering zu halten, ist der richtige Standort wichtig. Stellen Sie das Gerät nicht neben Wärmequellen wie Herd, Spülmaschine oder Heizung auf. Um die gewählte Kühlschrank-Temperatur zu halten muss das Gerät sonst besonders stark kühlen. Vermeiden Sie zudem einen Standort mit direkter Sonneneinstrahlung.

So checken Sie die Türdichtung

Ältere Geräte können ordentliche Stromfresser sein, besonders wenn die Kühlschranktür und die Dichtungen nicht mehr richtig schließen oder verschmutzt sind. Reinigen und überprüfen Sie die Dichtungen deshalb regelmäßig und tauschen Sie kaputte aus.

Mit einem einfachen Trick lässt sich überprüfen, ob die Tür noch richtig dicht ist: Legen Sie eine angeschaltete Taschenlampe in den Kühlschrank und schließen Sie die Tür. Dringt Licht aus dem Innenraum in die abgedunkelte Küche, schließt die Tür nicht mehr ausreichend und die Dichtungen müssen erneuert werden.

Mann ändert Temperatur am Kühlschrank © auremar/Fotolia

Ist der Kühlschrank zu kalt, kostet das unnötig Strom. Stellen Sie die Temperatur am besten auf 7 Grad ein.

Kühlschlange und Lüftungsgitter entstauben

Um Strom zu sparen, müssen auch die Lüftungsschlitze des Kühlschranks in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Sind die Lüftungsschlitze oder die Kühlschlange verstaubt, kann die Luft nicht mehr richtig zirkulieren und die Wärme nicht ordentlich abtransportiert werden. Dadurch verringert sich die Energieeffizienz des Haushaltsgeräts. Durch verstaubte Geräteteile erhöht sich zudem die Brandgefahr. Ein Grund mehr den Kühlschrank regelmäßig von der Wand zu rücken und von Schmutz zu befreien.

Temperatur im Innenraum erhöhen

Die optimale Temperatur im Kühlschrank ist 7 Grad Celsius. Falls Ihr Gerät die Temperatur nicht anzeigt, sollten Sie diese mit einem Thermometer überprüfen und gegebenenfalls erhöhen. Stellen Sie den Temperaturregler nicht einfach auf die höchste Stufe. Das kostet unnötig viel Strom.

Waren gut gekühlt nach Hause transportieren

Nutzen Sie beim Einkauf von gekühlten Lebensmitteln für den Transport in Ihr Zuhause Kühltaschen oder -boxen. Ein solcher Kühl-Transport schützt nicht nur vor schnellerem Verderben, er hilft auch beim Strom sparen. Denn der Kühlschrank muss Milch, Joghurt und Co. nach dem Transport nicht mehr so stark abkühlen. Lagern Sie Getränkekisten wenn möglich an einem kühlen Ort. Die Flaschen sind so schon etwas vorgekühlt und der Kühlschrank muss nicht mehr so viel Energie zum Abkühlen der Getränke aufbringen.

Schnell zurück in den Kühlschrank

Lebensmittel, die kühl aufbewahrt werden müssen, wie Wurst oder Käse sollten zudem nicht zu lange auf dem Esstisch stehen bleiben. Je weniger sich die Produkte erwärmen, ums so weniger Energie muss der Kühlschrank für das erneute Abkühlen aufbringen.

Offene Side-by-Side Kühlschrank

Stauraum ausnutzen

Füllen Sie Leerräume mit Lebensmitteln auf, damit weniger warme Luft in den Kühlschrank hinein strömen kann, wenn Sie ihn öffnen.

Den Stauraum voll ausnutzen

Wird der Kühlschrank geöffnet, strömt kalte Luft aus dem Innenraum heraus und warme Luft hinein. Die warme Luft muss anschließend unter hohem Energieaufwand wieder vom Kühlschrank gekühlt werden. Das bedeutet auch: Je mehr Raum im Kühlschrank ungenutzt bleibt, umso mehr Luft ist im Kühlschrank und umso mehr Luft muss gekühlt werden. Füllen Sie Leerräume deshalb besser mit Lebensmitteln, beispielsweise Getränkeflaschen oder Milchpackungen aus. Vermeiden Sie aber ein Überladen, das erhöht den Stromverbrauch auch. Beim Neukauf lohnt es sich, auf die perfekte Größe zu achten.

Richtig einräumen und Ordnung halten

Lassen Sie die Kühlschranktür immer nur kurz offen stehen, damit so wenig kalte Luft wie möglich ausströmt. Nehmen Sie alle benötigten Lebensmittel, beispielsweise zum Kuchen backen oder für ein Gericht, auf einmal aus dem Gerät heraus.  Dabei hilft Ihnen auch, Ordnung im Kühlschrank zu halten. Am einfachsten durch die perfekte Lagerung Ihrer Lebensmittel.

Achten Sie darauf, bereits zubereitete Speisen erst dann im Kühlschrank aufzubewahren, wenn sie vollständig ausgekühlt sind. Ansonsten erhöhen Sie den Energieverbrauch des Gerätes drastisch.

Der Tausch alter Geräte lohnt sich

Fast 20 Prozent der Stromkosten in einem Haushalt entfallen auf Kühlen und Gefrieren. Dabei beeinflussen sowohl der Geräte-Typ als auch die Größe, Ausstattung und Nutzung den Stromverbrauch. Ein neues Kühlgerät wird leicht 15 Jahre lang genutzt – oft sogar länger. Der Stromverbrauch summiert sich über diese Zeit auf einige Tausend Kilowattstunden.

Über die Energieeffizienz eines Kühlschranks gibt das Energielabel Auskunft: Bei Kühlschränken dürfen nur noch Geräte mit A+, A++ und A+++ in den Handel. Ein Gerät mit A+ ist somit das am wenigsten energieeffiziente. Dank Dämmung und neuer Kompressoren benötigt ein neuer Kühlschrank nur noch halb so viel Energie wie ein zehn Jahre altes Gerät.

Neuer Inhalt

Küche einfach online planen

Klicken Sie sich zu Ihrer Traumküche – mit dem Online-Küchenplaner ganz einfach in drei Minuten.

Planung starten
MHK Kueche.de Newsletter auf dem Tablet © ty/Fotolia

Frische Küchenideen per E-Mail

Lassen Sie sich inspirieren: Mit unserem Newsletter verpassen Sie keine Trends und Angebote mehr.

Jetzt anmelden
Budgetrechner: Wie viel Küche bekommt man für sein Geld?

Wie viel kostet meine Küche?

Den Preis der Traumküche im Voraus kalkulieren: So viel Küche können Sie sich leisten.

Jetzt berechnen