AEG Plancha Grill für Induktionskochfelder

Grillen – und das bei jedem Wetter

Sie kennen das: Die Freunde sind eingeladen, die Lebensmittel gekauft, alles ist für ein zünftiges Grillfest bereit und dann ziehen Wolken auf und es fängt an zu regnen. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass Ihr Grillfest ins Wasser fallen muss. Verlegen Sie es doch einfach nach innen. Hier können Sie zwar keinen normalen Grill nutzen, aber mittlerweile gibt es jede Menge clevere Alternativen, mit denen Sie auch in Ihrer Küche Leckeres vom Grill zubereiten können.

Ein gutes Beispiel ist der AEG Maxi Sense Plancha Grill, den Sie ganz einfach auf Ihr Induktionskochfeld stellen können. Diese Lösung bietet gegenüber einem üblichen Grill einige Vorteile. So können Sie, dank der präzisen Wärmeregelung des Induktionsfelds, die Grilltemperatur exakter steuern als dies bei einem Holzkohlegrill möglich ist. Das Steak wird auf den Punkt gegart, der Spargel wird knackig ohne zu verbrennen und die Jakobsmuscheln bekommen die gewünschte Kruste.

Möglich wird dies durch eine massive Platte aus Aluminium, die zwei Induktionskochzonen miteinander verbindet. Die durchgehende Grillfläche ist bestens geeignet, um kleinere Teile wie Gambas, Krabben oder Zucchinischeiben zu grillen, die beim klassischen Grill gerne mal durch den Rost fallen und in der Glut landen. 

Tipps & Trends kostenlos per Newsletter

Jetzt abonnieren
AEG Plancha Grillplatte für Induktionsfelder

Kein Warten auf die perfekte Glut: Die Grillplatte für das Induktionskochfeld ist schnell aufgeheizt und bereit für das Grillgut.

Grillplatte nach spanischem Vorbild

Der original Plancha-Grill stammt aus Spanien und besteht aus einer glatten Fläche aus Metall, die sehr hohe Temperaturen – bis zu 300 Grad – erreicht. Auch der AEG-Plancha für das Induktionsfeld bietet, wie das spanische Vorbild, auf seiner ganzen Fläche eine sehr hohe Temperatur. Das unterscheidet die Plancha-Platte von einem japanischen Teppanyaki. Diese gibt es auch für Induktionsfelder, sie arbeiten aber mit deutlich niedrigerer Temperatur und das Maximum wird auch nur in der Mitte der Platte erreicht. Die effektive Grillfläche ist somit beim Teppanyaki deutlich kleiner. 

Neben den höheren Temperaturen zeichnet sich die Plancha-Platte für den Induktionsherd auch durch die Schalenform aus. Denn beim spanischen Plancha-Grillen wird das Grillgut häufig mit Marinaden oder Säften übergossen, die beim Grillen mit Grillrost unweigerlich in der Glut landen würden. Beim Induktionsmodell können Sie es machen wie die Spanier und Ihr Grillgut in leckeren Marinaden braten. Die Antihaftbeschichtung stellt dabei sicher, dass sich auch eingebrannte Soßen leicht entfernen lassen. Die Beschichtung hat noch einen weiteren Vorteil, der vor allem für gesundheitsbewusste Menschen interessant ist: Das Grillen gelingt auch mit nur wenig Öl. So können Sie beispielsweise Gemüse kalorienärmer garen, weil Sie weniger Öl benötigen als es bei einem Holzkohlegrill der Fall ist.     

Neben diesen Vorteilen beim Garen erspart Ihnen die Aufsatzvariante für das Induktionsfeld außerdem jede Menge Zeit. Denn zum einen müssen Sie nicht lange auf die perfekte Glut warten und zum anderen schalten Sie nach dem Grillen das Kochfeld ganz einfach ab und widmen sich Ihren Gästen. Das lästige „Bewachen“, bis von der Glut keine Brandgefahr mehr ausgeht, können Sie sich sparen. 

Am besten funktioniert die Platte auf Flächeninduktion. Wenn Sie ein normales Induktionsfeld haben, müssen Sie die Platte auf zwei große Kochfelder stellen. Es funktioniert aber nicht nur mit Induktion: Auch Gas- oder Cerankochfeld-Besitzer können den Indoor-Grill nutzen. Wenn Sie also Grillfan sind, bietet Ihnen die Plancha-Grillplatte eine einfache Möglichkeit, das Grillen nach innen zu verlegen. Und das übrigens nicht nur an regnerischen Sommertagen, sondern während des ganzen Jahres.