Handwerker schraubt Küchenmöbel an © Andrey Popov/Fotolia

Clever Steuern sparen bei der Küchenmontage

Eine neue Küche perfekt aufzubauen und anzuschließen ist alles andere als einfach. Daher ist es nur ratsam auf den Montageservice von Profis zu setzen, damit die Küche schnell und reibungslos steht. Beim Anschluss von Strom oder Gas ist die Installation durch einen Fachbetrieb sogar vorgeschrieben. Aber wussten Sie eigentlich, dass Sie die Kosten für die Montage Ihrer neuen Traumküche auch von der Steuer absetzen können? Leider nicht komplett und auch nur unter bestimmten Voraussetzungen – wir reden hier schließlich vom Steuerrecht – aber in vielen Fällen können Sie sich Geld vom Staat zurück holen. Denn, wie bei den sogenannten haushaltsnahen Dienstleistungen, können Sie auch Leistungen von Handwerkern in Ihrer Steuererklärung geltend machen. Und dazu zählt auch der professionelle Aufbau Ihrer Küche.

Generell gilt, dass Sie von den im Haushalt erbrachten Handwerkerarbeiten 20 Prozent der Lohnkosten von der Steuer absetzen können. Allerdings hat der Gesetzgeber eine Höchstgrenze von maximal 1200 Euro Steuerersparnis pro Jahr festgelegt. Aber auch dies ist immerhin eine nette Summe, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Steuererklärung in Nahaufnahme © Pixelot/Fotolia

Clevere Küchenkäufer lassen sich 20 Prozent der Montagekosten vom Fiskus erstatten, denn die Handwerkerleistungen bei der Küchenmontage können Sie zum Teil von der Steuer absetzen.

Was wird vom Staat gefördert

Damit die Leistung Ihres Handwerkers überhaupt von der Steuer abgesetzt werden kann, gilt es zunächst zu beachten, was genau eigentlich gefördert wird:

  • Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Absetzbarkeit ist, dass die Montage der Küche nicht im Rahmen eines Neubaus erfolgen darf. Das Haus oder die Wohnung muss bereits bestehen und genutzt werden.
  • Nur selbst genutzter Wohnraum kommt in den Genuss der Förderung. Ob Sie Eigentümer oder Mieter sind ist dabei gleichgültig. Wichtig ist, dass Sie die Immobilie bewohnen. Das Finanzamt erkennt hier auch Wohnung an, die Sie kostenlos den eigenen Kindern überlassen oder Ferienwohnungen, die Sie selbst nutzen.
  • Da der Staat ganz gezielt das Handwerk fördern will, können Sie ausschließlich die Arbeitskosten absetzen. Die Kosten für das Material werden nicht anerkannt.

Was müssen Sie beachten?

Wenn bei Ihrer Küche die oben aufgezählten Voraussetzungen erfüllt sind, sollten Sie unbedingt folgende Punkte beachten, damit das Finanzamt Ihre Rechnung berücksichtigt: 

  1. Die Arbeitskosten für die Montage müssen auf der Rechnung separat aufgeschlüsselt sein. Die Kosten für das Material erkennt der Fiskus nicht an. Am besten klären Sie diesen Punkt bereits im Vorfeld mit Ihrem Handwerker. Je genauer die Rechnung, um so weniger Probleme macht die Anerkennung durch das Finanzamt. Es gibt zwar inzwischen Urteile von Finanzrichtern, die auch einen in der Gesamtheit ausgewiesenen Lohnkostenanteil anerkennen, aber darauf sollten Sie sich nicht verlassen. Und übrigens vereinfacht eine exakte Rechnung auch Ihre Kostenkontrolle.
  2. Die Rechnung muss per Überweisung durch eine Bank bezahlt werden. Barzahlung gegen Quittung wird vom Finanzamt nicht anerkannt. Als Nachweis für das Finanzamt brauchen Sie also einen Kontoauszug oder einen Beleg für die Überweisung oder eine Bareinzahlung. Dies erscheint auf den ersten Blick zwar ein wenig seltsam, aber da der Staat mit dieser Förderung auch die Schwarzarbeit eindämmen will, besteht er darauf, dass der Weg des Geldes nachvollziehbar bleibt.
  3. Die Kosten für die Montage dürfen nicht weiter als Betriebsausgaben oder Werbungskosten (zum Beispiel bei einem berufsbedingten Umzug) geltend gemacht werden. Sie können also die Kosten nur einmal geltend machen.