Zwei LeMans Schränke, die offen stehen

Platz bis in die letzte Ecke

Zu wenig Platz ist in vielen Küchen ein echtes Problem. Denn es gilt nicht nur sperrige Geräte wie Kühlschrank, Herd und Geschirrspüler unterzubringen, sondern man benötigt auch jede Menge Stauraum. Sei es für die verschiedenen Töpfe und Pfannen, für Geschirr und Besteck, oder für die vielen praktischen Küchenhelfer wie Toaster, Sandwichmaker, Saftpresse und so weiter. Und nicht zuletzt wollen auch die Lebensmittelvorräte so untergebracht sein, dass sie leicht zugänglich sind. Laut Experten bringt es ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt auf bis zu 250 Kilogramm, die es zu verstauen gilt. Möglichst viel Stauraum ist deshalb für die meisten Haushalte ein Muss und so sollte auch die letzte Ecke in Ihrer Küchenplanung Beachtung finden.

Ein Problem, viele Lösungen

Gerade in Küchen mit L- oder U-förmigen Aufbau entstehen Ecken, über deren Nutzung man sich schon bei der Planung Gedanken machen sollte. Einfach nur eine sogenannte „tote Ecke“ – sprich ungenutzter Raum – wäre reine Platzverschwendung. Die Küchenhersteller bietet für solche Fälle zahlreiche Lösungen, die es möglich machen, diese Ecken effektiv als Stauraum zu benutzen. Zudem dienen Eckschränke bei der Küchenplanung auch oft dem Maßausgleich. Und viele dieser Ecklösungen erweisen sich im Küchenalltag als wahre Stauraumwunder. Oft kommen dabei mehr oder weniger aufwendige Mechaniken zum Einsatz, die die praktische Nutzung des Stauraumes optimieren. Dies schlägt sich auch im Preis nieder. Es gibt zwar auch günstige Eckschränke mit einfachen Einlegeböden, aber hier ist der geschaffene Platz oft nur schwer zugänglich. Die Zusatzinvestition für ausgefeilte Beschläge lohnt sich und generell gilt: je tiefer der Eckschrank, um so wichtiger ist eine Lösung, die den Zugriff auf die hinteren Bereiche vereinfacht. Zu bedenken ist aber auch, dass aufwendige Innenmechaniken auch einen Teil des Stauplatzes wegnehmen.   

Wir wollen Ihnen im Folgenden die verbreitetsten Ecklösungen (vom relativ günstigen Halbschrank bis zum teuren LeMans gestaffelt) vorstellen, damit Sie sich für Ihre Planung einen Überblick verschaffen können und die richtige Lösung für Ihre Küche finden. Hierbei beziehen wir uns in erster Linie auf Unterschränke, da es hier die meisten Varianten gibt.  

Geöffneter Eckschrank in der Küche

Halbschrank mit Fachböden

Abgesehen vom schlichten Verschenken des Raumes in der Ecke, ist dies die einfachste und kostengünstigste Lösung, um in der Ecke Stauraum zu schaffen. Im Prinzip wir hier einfach ein normaler Schrank in die Ecke gestellt, bei dem nur ein Teil der Seite über eine Tür verfügt. Zu bedenken ist , dass man nur einen Teil des Schrankinhalts direkt von der Schranktür aus erreichen kann. Um an die weiter hinten gelagerten Gegenstände zu kommen muss oft der vordere Teil des Schrankes ausgeräumt werden. Wirklich praktisch ist diese Lösung also nicht. Geeignet ist diese Art von Stauraum eigentlich nur für solche Dinge, die Sie so gut wie nie brauchen.

Karussellschrank mit geöffneter Tür in der Küche

Karussellschrank

Beim mittlerweile schon klassischen Karussell handelt es sich um einen Eckschrank, bei dem die kreisförmigen Böden beweglich um eine Achse gelagert werden. Der Nachteil bei dieser Ecklösung ist der – durch die Konstruktion nicht anders machbare – verlorene Stauraum. Dafür können sämtliche gelagerten Gegenstände mühelos erreicht werden, indem Sie es einfach bis zur Öffnung drehen. Die drehbare Lagerung ist robust und langlebig, allerdings kann es hier auch vorkommen, dass sich Gegenstände im Karussell verkanten. Eine unausgeglichene Beladung kann zudem dafür sorgen, dass die Fronten nicht gerade im Lot sind. Oft haben Sie bei Karussellen die Wahl zwischen Gitterkörben und geschlossenen Böden. Zwar erleichtern die Gitter die Übersichtlichkeit im Schrank, Sie sollten aber bei Ihrer Wahl bedenken, dass sich unter Umständen Teile im Gitter verhaken können.

Diagonalschrank mit geöffneter Tür in der Küche

Diagonalschrank

Diagonalschränke unterscheiden sich von anderen Eckschränken durch Ihre Form. Bei einem Diagonalschrank gibt es keine klassische Ecke. Die beiden aufeinander zulaufenden Küchenfronten werden durch den Schrank diagonal miteinander verbunden. So verleihen sie der Küche einen weniger kantigen, sanfteren Gesamteindruck. Diesen Schrank gibt es sowohl mit einfachen Einlegebögen als auch mit integriertem Karussell. Wenn Sie den Schrank mit Einlegeböden wählen, sollten Sie bedenken, dass ein Teil des Stauraumes nur schwer zugänglich ist. Aus Sicht der Stauraumnutzung bieten diese Schränke eine Kompromiss zugunsten der Küchengestaltung. Dies wird von vielen Verbrauchern, für die das Design wichtiger ist als die optimale Raumnutzung, gerne in Kauf genommen.

Halb geöffneter Space Corner Auszug

Space Corner Auszug

Bei den Space Corner Auszügen ist die Front des Auszugs nicht wie üblich gerade, sondern bildet einen rechten Winkel, während das eigentlich Auszugselement diagonal in den Schrank hinein laufend verbaut ist. Durch diese Lösung geht zwar ein Teil des Stauraums in der Ecke verloren, dafür aber lässt sich der Eckschrank genauso einfach nutzen wie jeder andere Küchenschrank. Im Prinzip unterscheidet sich diese Art von Eckschrank von einem normalen Auszug nur durch den Winkel in der Front. Stauraumvorteile bietet er nicht. Wenn Ihnen aber eine klare Linie in der Küchenfront wichtig ist, ist der Space Corner Auszug eine gute Lösung.

Offener Magic Corner Schrank

MagicCorner Schrank

Eine weitere, sehr beliebte und vor allem extrem praktische Variante bei Eckschränken sind die sogenannten MagicCorner Schränke. Sie nutzen den Raum optimal aus und bieten gleichzeitig komfortablen Zugriff. Bei MagicCorner Schränken wird der Frontauszug aus dem Schrank herausgezogen und schwenkt dann zur Seite. Die Lagerflächen ist zweigeteilt, ein Teil befindet sich an der Tür und schwingt beim Öffnen mit heraus, der hintere Teil fährt beim Öffnen in den vorderen Bereich des Schrankkorpusses. So haben Sie optimalen Zugriff auf die gesamte Lagerfläche, ohne in irgendwelche Ecken hineingreifen zu müssen. Diese Lösung ist zwar im Vergleich zu anderen teurer, die Investition lohnt sich aber durch den gewonnen Komfort.  

Zwei LeMans Schränke, die offen stehen

LeMans Schrank

Deutlich bequemer als die normalen Fachböden sind schwenkbare Auszüge. Der LeMans Schrank mit seinen schwenkbaren Auszügen nutzt einen Großteil des Raumes aus und ist dabei äußerst bequem zu benutzen. Hier wird die Tür geöffnet und die Auszüge können einzeln nach vorne gezogen werden. Dadurch, dass sich die Böden im herausgezogenen Zustand komplett außerhalb des eigentlichen Schrankkorpus befinden, können Sie ohne großen Aufwand ein- und ausräumen. Ein weiter Vorteil ist, dass Sie bei dieser Lösung die Böden einzeln aus dem Schrank schwenken. So sind sich die Böden nicht gegenseitig im Weg und Sie kommen deutlich einfacher an die verstauten Gegenstände im unteren Teil des Schrankes. Übrigens: Der Schrank erhielt seinen Namen aufgrund der Bodenform, welche an die legendäre Rennstrecke erinnert. 

Weitere funktionale Ecklösungen

Eine weitere, beliebte Möglichkeit Küchenecken sinnvoll zu nutzen sind Eckspülen oder im 45 Grad-Winkel eingebaute Herde. Bei dieser Variante geht zwar ebenfalls Raum verloren, aber viele Verbraucher setzen aus Designgründen auf diese Lösung. Denn mit einem solch ungewöhnlichen Aufbau können Sie sich ohne allzu große Aufwand von der etwas eintönigen Einteilung einer klassischen Küchenzeile lösen. 

Sie sehen, um den Platz in Ihrer Küche bis in die letzte Ecke sinnvoll zu nutzen, gibt es viele Möglichkeiten. Für welche Sie sich entscheiden, hängt ganz Ihrem Platzbedarf, der Art der Nutzung, Ihrem Budget und nicht zuletzt Ihren Designwünschen ab. Am besten lassen Sie sich die verschiedenen Eckschrankvarianten mit all ihren Vor- und Nachteilen bei einem Fachhändler vorführen, um eine passende Lösung für Ihre Raumsituation zu finden. 

Häcker

Küchen
clever planen

Zum Ratgeber