Bauernbrot mit Butterröllchen © kab-vision/Fotolia
Rezept

Bauernbrot mit Hefeteig

Einfaches Bauernbrot mit Hefeteig – fix gemacht, fix gegessen


Zutaten (für 1 Brot)

500 g Weizenmehl (Type 550)

 ½ Würfel frische Hefe (21 g)

250 ml lauwarmes Wasser

1 bis 1 ½ TL Salz

 ½ TL Zucker


Zubereitung

Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben. Sieben Sie das Mehl in eine große Schüssel. Bröckeln Sie den halben Hefelwürfel in das lauwarme Wasser und rühren Sie es so lange um, bis sich die Hefe vollständig aufgelöst hat. Geben Sie den Wasser-Hefe-Mix, das Salz und den Zucker zum Mehl und verrühren es mit einem Handrührgerät mit Knethaken. Danach mit den Händen mindestens 10 Minuten kräftig kneten, bis ein elastischer Teig entsteht. Machen Sie die Fingerprobe: Drücken Sie mit dem Finger ein Loch in den Teig. Wenn es sich von selbst wieder schließt, sind Sie fertig mit kneten. Geben Sie den Brotteig zurück in die große Schüssel und decken Sie ihn mit einem Küchentuch ab. Lassen Sie den Teig 30 bis 40 Minuten an einem warmen Ort gehen. Der Teig sollte sich dann etwa verdoppelt haben. 

Anschließend wird das Brot in die gewünschte Form geknetet. Achten Sie dabei darauf, dass bei dem Laib auf der Oberseite eine gespannte Oberfläche entsteht. Dadurch reißt das Brot beim Backen nicht unschön auf. Der Laib wird dann mit der gespannten Oberfläche nach unten in ein Gärkörbchen oder eine mit einem Küchentuch ausgelegte Backform gegeben. Anschließend den Teig noch einmal mit einem Küchentuch abdecken und 30 Minuten ruhen lassen. Den Backofen einschalten auf 220 Grad Ober-/Unterhitze. Dann wird der Laib aus der Form auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech gestürzt. Die Oberfläche mit einem Messer schräg einschneiden. Den Backofen auf 200 Grad herunter drehen und das Brot circa 30 Minuten backen, bis es eine goldbraune Kruste angenommen hat. Als Garprobe auf den Boden des Laibs klopfen. Wenn es hohl klingt, ist das Brot fertig. Das Brot auf einem Gitter, mit einem Geschirrtuch bedeckt, auskühlen lassen. 

Tipp: Besprühen Sie das Brot kurz vor dem Backen und nach circa 1/3 der Backzeit mit Wasser aus einem Zerstäuber. So wird der Teig nicht zu trocken und das Brot kann besser aufbacken. Zudem wird die Kruste stärker gebräunt. Wenn Sie keinen Zerstäuber zur Hand haben, können Sie auch eine kleine ofenfeste Schüssel mit Wasser auf den Boden des Backofens stellen. Der Wasserdampf wird so über die gesamte Backzeit den Teig feucht halten. Nach dem Backen das Brot mit etwas Wasser einsprühen und unter einem Küchentuch ausdampfen lassen, so erhält es zusätzlich einen schönen Glanz und die Kruste wird auf keinen Fall zu hart. 

Tipps & Trends kostenlos per Newsletter

Jetzt abonnieren
Rinderrücken mit Karotten-Buchweizen-Risotto, gebratenem Spinat & Rosmarinschaum

Rezeptideen zum Nachkochen

Jetzt entdecken!