berbel

Ein Youngster an der Spitze

Berbel

Vor gerade mal 16 Jahren wurde das Unternehmen Berbel in Deutschland gegründet. Nach einem Firmenjahr meldet die Firma für Ablufttechnik 2002 bereits ihr Patent zur Zentrifugalabscheidung an. 12 Monate später werden die ersten Highend-Umluft- und Ablufthauben für Privathaushalte und Industrie ausgeliefert. 

Am Standort Rheine montieren, prüfen und verpacken derzeit etwa 120 Mitarbeiter die Berbel-Hauben, die im Schnitt aus 519 Einzelkomponenten bestehen. Auch die Auslieferung und der Export wird von Rheine aus abgewickelt. Mit dem gestiegenen Umsatz sind auch die Produktions- und Lagerflächen von Berbel gewachsen – mittlerweile haben sie sich auf 6000 Quadratmeter ausgedehnt. 2012 wurde Berbel von dem Schweizer Lüftungstechnologie-Unternehmen Wesco AG übernommen.

Wertigkeit: Design made in Germany

Berbel-Abzugshauben gibt es in verschiedenen Versionen: von Kopffreihaube bis Deckenlifthaube, Inselhauben, Wandhauben, Tischlifthauben, Einbauhauben oder Lüfterbausteinen. Gemeinsam haben alle die patentiere Berbel-Ablufttechnik. Der Kunde kann, je nach den eigenen Voraussetzungen, entscheiden, ob er eine Haube als Abzugs- oder Umlufthaube einsetzen möchte. Durch die Bärbel EcoSwitch-Technologie ist sogar bei vielen Modellen ein Wechsel zwischen Umluft und Abluft innerhalb eines Gerätes möglich. Berbel fertigt verschiedenste Modelle in unterschiedlichen Ausführungen hinsichtlich der Breite und der Farbkombinationen an. 

Ablufthauben aus dem Hause Berbel stehen für Qualität und Handarbeit „made in Germany“. Auf die Hauben gibt der Hersteller entsprechend der Berbel-Garantiebedingungen fünf Jahre Garantie. Die leisen und energiesparenden EC-Lüfter-Motoren in den Hauben kommen von einem deutschen Hersteller. Außerdem sind die Hauben sehr robust und langlebig, da sie aus bruchsicherem Glas sowie rostfreiem und antimagnetischem, nicht brennbarem Edelstahl gefertigt werden. 

Besonders praktisch ist die Bedienung, denn es ist bei Berbel-Hauben durch die kapazitiven Bedienfelder auch mit nassen Fingern möglich, das Gerät zu steuern. Dank des Designs, der Zuverlässigkeit und Sicherheit sowie der Innovation der Geräte wurde Berbel in seiner kurzen Unternehmensgeschichte schon mit 12 Preisen ausgezeichnet. Darunter finden sich u.a. der Red Dot Design Award und der „Großer Preis des Mittelstandes“ der Oskar-Patzelt-Stiftung.

Fakten

  • Berbel Ablufttechnik GmbH
  • 2001 gegründet
  • Sitz: Rheine/Westfalen
  • 120 Mitarbeiter

Hervorzuheben ist in diesem Zusammenhang beispielsweise die Berbel-Deckenlifthaube Skyline Edge L. Sie hat in 2016 den Plus X Award in fünf Kategorien gewonnen. Die Haube zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass sie auf die gewünschte Arbeitshöhe eingestellt werden kann und wieder zurückfährt, wenn sie nicht mehr benötigt wird. Die Skyline Edge gibt es mittlerweile in der zweiten Generation – dafür auch mit aktualisiertem Design und technischen Besonderheiten und in verschiedenen Modellen. Auf der Living Kitchen 2017 präsentierte die Firma Berbel die aktuellste Version dieser Haube, die Skyline Edge Sound. Diese Haube ist mit einem LED-Lichtschlitz versehen und mit einer Audiotechnologie, die es erlaubt, während und nach dem Kochen Musik in ausgezeichneter Qualität hören. Um die beste Klangqualität liefern zu können, hat sich Berbel mit dem deutschen Highend-Hersteller T+A für Audiotechnik zusammengetan.

Mit patentierter Zentrifugalkraft sind die Berbel-Ablufthauben im Rennen

Bei herkömmlichen Abzugshauben mit Fettfilter besteht das Problem, dass nach einigen Kochvorgängen der Filter möglicherweise verklebt, die Leistung des Abzugs nachlässt, die Lautstärke dafür aber zunimmt. Wenn sich Fettrückstände bilden, dann ist das nicht nur optisch und geruchlich unschön, es besteht sogar eine erhöhte Gefahr, dass sich das Fett entzündet. Bei Berbel-Ablufthauben kommt es erst gar nicht dazu, da es schlicht und einfach keinen externen Fettfilter gibt.

Die Berbel Ab- und Umlufthauben nutzen die Kraft der Zentrifuge. Das typische Kochgemisch aus Luft, Wasser und Fett gelangt durch eine Sogwirkung über eine schmale Spaltöffnung in den Innenraum der Haube. Im Inneren setzt dann die Zentrifugalkraft (auch Fliehkraft genannt) ein und durch die schnelle Rotation werden Fette und Wasser aus der Luft separiert. Das Ergebnis: Die Luft ist fett- und wasserfrei und kann wieder an die Umwelt abgegeben werden. Bei einer Umlufthaube werden über einen Aktivkohlefilter bis zu 97 Prozent der Gerüche herausgefiltert. Der Filter muss erst nach zwei bis drei Jahren ausgetauscht werden. Natürlich muss auch eine solche Abzugshaube gereinigt werden, allerdings gestaltet sich dieser Prozess insbesondere kurz nach dem Kochen sehr einfach. Die Haube wird dann geöffnet und die Fettpartikel können aus der Edelstahlauffangschale gewischt werden.

Hauben mit Permalyt-Umluftfilter von Berbel sind dagegen wartungsfrei. Ein thermokatalytisches Verfahren, bei dem der Aktivkohlefilter auf 140 Grad Celsius erwärmt wird, sorgt dafür, dass der Filter nie getauscht werden muss.