Ratgeber

Küchentheke: Perfekt für den schnellen Imbiss

Immer mehr Menschen wünschen sich eine Küchentheke, auch Küchentresen oder Küchenbar genannt. Die Gründe liegen auf der Hand: Bis vor einigen Jahren war die heimische Küche oft schlichtweg zweckmäßig und funktional. Hier wurde gearbeitet, das Familienleben spielte sich in anderen Räumen ab. Doch das hat sich mittlerweile grundlegend geändert.

Die richtige Wahl für fast jede Küche

Die Küche ist heute oft der zentrale Treffpunkt der Familie und ein Großteil des Zusammenlebens spielt sich hier ab. Und dazu gehört natürlich auch, dass gegessen wird. Sei es der großzügig gestaltete Essplatz für die ganze Familie oder eine kleinere Variante mit Barhocker für den Kaffee zwischendurch oder einen schnellen Snack. Der klassische Esstisch verliert dabei zunehmend an Bedeutung und wird häufig durch moderne Theken-Variationen ersetzt, die es auch bei eher beengten Verhältnissen in der Küche erlauben, einen gemütlichen Platz zum Essen zu realisieren. Für alle, die mit dem Gedanken spielen, in der eigenen Küche auf diese moderne und gleichzeitig praktische Lösung zu setzen, haben wir einige Tipps und Anregungen zusammengestellt, die Ihnen die Planung Ihres ganz individuellen Küchentresens erleichtern sollen.

STUDIOFINDER

Die Profis in Ihrer Nähe

Überlassen Sie nichts dem Zufall – überlassen Sie es dem Profi! Finden Sie aus über 1.000 geprüften Küchenstudios den passenden Partner für die Küchenplanung.

Küchenstudio finden:

Theken sind wahre Allrounder und lassen sich in nahezu allen Küchen sinnvoll integrieren. Für einige Wohnsituationen – zum Beispiel in kleinen Küchen – sind Sie aufgrund ihrer Flexibilität und wegen des geringen Platzbedarfs besonders gut geeignet.

Theke in der Singleküche

Gerade in Singlewohnungen ist die Küche leider oft recht klein bemessen und es fehlt am nötigen Platz für einen richtigen Esstisch. In solchen Fällen ist ein kleiner Tresen oder Bartisch nahezu perfekt, denn er beansprucht wenig Raum und lässt sich multifunktional mit anderen Küchenelementen kombinieren. So können Sie beispielsweise einfach die Küchenarbeitsplatte verlängern und abstützen, und schon haben Sie nicht nur eine vergrößerte Arbeitsfläche, sondern auch einen mit Barhocker nutzbaren Essplatz. Oder Sie setzen einfach einen Tresen von hinten an einen Unterschrank beziehungsweise eine Kücheninsel. Das Ergebnis ist ein Möbelstück, das von vorne Stauraum bietet und von hinten zum entspannten Essen einlädt.

Tresen für die ganze Familie

Während bei kleinen Singleküchen ein Tresen oft aus Platzmangel eingesetzt wird, erfüllt er in großen und geräumigen Familienküchen oft die Funktion eines Raumteilers, der freien Blick gewährt und trotzdem verschiedene Bereiche in der Küche voneinander abtrennt. Je nach Ihren Vorlieben können Sie einen derartigen Tresen dann entweder direkt benutzen, um mit der Familie daran zu essen, oder Sie verwenden ihn als Buffet, um am Esstisch mehr Platz zu haben. Insbesondere für moderne, offene Küchen sind Tresen eine ideale Ergänzung, oder oft auch der Ersatz für einen als langweilig empfundenen Esstisch. So eignet sich beispielsweise der frei stehende Teil einer U- oder G-Küche perfekt, um an der Rückseite einen Tresen anzubringen. Ein paar Barhocker dazu – fertig. Und auch eine trendige Inselküche wird durch einen Tresen deutlich aufgewertet. Allein durch ihre Form lädt eine solche Kücheninsel schon zur Kommunikation ein. Kombiniert mit einem Tresen können Sie dabei auch noch gemütlich Platz nehmen.

Geselliges Beisammensein

In der Gastronomie sind Theke und Stehtische beliebt, weil stehende Gäste deutlich weniger Platz benötigen als an einem klassischen Tisch mit Stühlen. Wenn Sie gerne und häufig Gäste einladen, können Sie mit einem Tresen und ein paar Barhockern auch bei sich zu Hause von dieser Tatsache profitieren. Denn so bieten Sie Ihren Gästen einen Platz, ohne dass Sie sich beim Nachbarn zusätzliche Stühle leihen müssen und es am Tisch zu eng wird. Und da der gemütliche Teil vieler Feste meist sowieso in der Küche stattfindet, kann es hier eigentlich nie genug Plätze geben. Eine Küchenbar ist also perfekt für alle, die es gesellig lieben.

Die Maße Ihrer Küchentheke

Küchentresen gehören zu den Einrichtungsgegenständen, die am wenigsten normiert sind und so ist fast jeder Tresen ein Einzelstück, das sich nach ganz Ihren Vorlieben gestalten lässt. Ob gerade, geschwungen oder über Eck, ob aufgesetzt auf eine Küchenplatte oder freistehend, ob mit oder ohne Unterbau, es gibt fast so viele Möglichkeiten wie es Küchen gibt. Bevor Sie Ihrer Kreativität in puncto Tresen aber freien Lauf lassen, sollten Sie hinsichtlich der Maße einige Erfahrungswerte berücksichtigen, die sich im Küchenalltag bewährt haben.
 

Die ideale Breite

Die richtige Breite der Theke hängt in erster Linie davon ab, wie Sie ihn nutzen wollen. Wenn Sie planen hier lediglich kleine Snacks oder Getränke zu sich zu nehmen, so ist eine Breite von ca. 40 Zentimetern völlig ausreichend. Wenn Sie hingegen am Tresen regelmäßig Ihre Hauptmahlzeiten genießen und unter Umständen auch stilvoll eindecken wollen, so sollten es schon um die 50 bis 55 Zentimeter sein. Schließlich wollen Sie ja beim gemütlichen Essen auch genügend Platz haben.

Die richtige Höhe

Die Höhe eines Tresens richtet sich hauptsächlich nach der Körpergröße derjenigen, die ihn Tag für Tag nutzen. Wenn Sie also überdurchschnittlich groß oder klein sind, sollten Sie unbedingt in Abstimmung mit Ihrem Küchenprofi eine individuelle Höhe des Tresens in Betracht ziehen. Der übliche Standard liegt bei 113 bis 115 Zentimetern. Diese Höhe erlaubt es durchschnittlich großen Personen im Stehen bequem auch die Unterarme auf den Tresen zu legen und ist gleichzeitig auf die Sitzhöhe von Barhockern abgestimmt, die üblicherweise zwischen 60 und 85 Zentimetern liegt. Neu sind höhenverstellbare Küchentresen, die sich individuell anpassen lassen.

Die Sitzgelegenheit

Gerade wenn Sie einen neuen Tresen mit Sitzplätzen planen, sollten Sie nicht zum erstbesten Angebot greifen. Fast schon ein Muss für Barhocker ist die Möglichkeit die Sitzhöhe anzupassen. So kann jedes Familienmitglied und jeder Gast die individuell optimale Sitzposition für sich einstellen. Ob Sie sich dagegen für ein Modell mit Polsterung und Rücken- oder gar Armlehne entscheiden, hängt weitgehend von der geplanten Nutzung des Tresen ab. Hier gilt: Je häufiger und länger Sie am Tresen sitzen, desto bequemer sollte der Barhocker sein.

Außergewöhnliche Alternativen

Neben kleinen Theken gibt es eine Reihe weiterer Alternativen, um gerade in auf Singles zugeschnitten Miniküchen trotzdem einen Essplatz zu integrieren. Oft bleibt einem in solchen Wohnungen kaum etwas anderes übrig, als seine Mahlzeiten im Wohnzimmer zu sich zu nehmen. Doch das ist längst nicht jedermanns Sache, und so steht man bei der Einrichtung der Küche häufig vor der Frage: Esstisch oder Bewegungsfreiheit? Zum Glück finden sich auch hier im Küchenstudio clevere Angebote, die dieses Problem lösen. So können Sie zum Beispiel einen kleinen Tisch an der Wand montieren, den Sie bei Bedarf ganz einfach herausklappen können. Dabei finden sich, je nach Modell, sowohl Tische zum hoch- als auch zum herunterklappen. So können Sie nach jeder Mahlzeit den Tisch ganz einfach verschwinden lassen, er ist Ihnen beim Kochen nicht im Weg und die Küche wirkt deutlich geräumiger.

Eine weitere Möglichkeit, den Platzbedarf Ihres Essplatzes zu reduzieren, sind halbrunde Tische. Diese werden mit der geraden Seite an der Wand platziert. Die organische Form verleiht der Küche dabei ein gemütlicheres Flair als gerade, kantige Tische. Sowohl Klapp-, als auch halbrunde Tische benötigen zumindest ein freies Stück Wand, das nicht durch Küchenschränke belegt ist. So verringert sich aber leider auch der zur Verfügung stehende Stauraum. Doch auch aus diesem Dilemma findet sich leicht ein Ausweg. Denn einige Hersteller bieten mittlerweile schwenk- oder ausziehbare Platten an, die sich als Tisch oder Tresen eignen. Die neuen beweglichen Pultplatten können bis zu 30 Zentimeter aus der Arbeitsplatte ausgezogen werden, wodurch Sie mit nur einem Handgriff einen praktischen Tresen schaffen, an dem sich bequem Platz nehmen lässt. Auch gibt es die Möglichkeit, einen Tisch in einem Auszug unterzubringen. Dieser kann dann sogar bis zu 80 cm lang sein.

Häufige Fragen zur Küchentheke

Die Standardhöhe für Küchentresen liegt bei 113 bis 115 Zentimetern. Natürlich sollte die Körpergröße der Nutzer bei der Planung berücksichtigt werden.

Bei einer offenen Küche ist eine Küchentheke als Raumteiler ideal. Sie teilt den Raum in einen Koch- und einen Wohnbereich ein und dient zudem als Sichtschutz. So muss in Bereich von Spüle und Arbeitsplatte nicht alles sofort aufgeräumt werden.

Die Sitzgelegenheiten sollten höhenverstellbar sein, damit alle Familienmitglieder und Gäste darauf gut sitzen können. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Hocker nicht nur schick aussehen, sondern auch bequem sind – vor allem, wenn regelmäßig am Tresen gegessen oder gearbeitet werden soll.

In wenigen Schritten zur Traumküche

Von der Küchenform über die Ausstattung bis zum Liefertermin: Unser Online-Küchenberater führt Sie in wenigen Schritten zu Ihrer Traumküche.

Jetzt loslegen
Kostenfrei beraten lassen

Wir helfen Ihnen, für Ihre Wünsche das passende Küchenstudio in Ihrer Nähe zu finden. Vereinbaren Sie jetzt kostenlos und unverbindlich einen Termin.

Termin vereinbaren